Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Kreisgruppe Krefeld

Selbsthilfe macht stark

Startseite  · 

Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld

Herzlich willkommen auf den Seiten der Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld. Hier finden Sie Aktuelles und Hintergrundinformationen zum Thema Selbsthilfe in Krefeld.

Abbildung Stuhlkreis



Selbsthilfegruppe -„Lichen sclerosus“ in Krefeld


Interessierte für den Austausch gesucht

„Die Gruppe besteht seit Anfang 2018. Momentan sind wir vier Mitglieder und suchen noch weitere Mitstreiter.
Wir tauschen uns in der Regel am ersten Donnerstag im Monat aus und treffen uns im Begegnungszentrum Wiedenhof, Mühlenstraße 42, Krefeld.
Jeder kann seine Geschichte erzählen, Vorschläge für Therapien machen, aus seinen Erfahrungen mit Ärzten, Familie und seinem Umfeld berichten. Wir suchen in der Gruppe aber auch nach Lösungen, gehen einen Weg zusammen, suchen nach Ursachen. Wir wollen uns nicht damit abfinden, was uns medizinisch geboten wird, sondern probieren Alternativen aus. Die Teilnahme ist kostenlos und zwanglos.
Wenn Sie an dieser Krankheit leiden, können Sie bei uns Trost finden und von unseren Erfahrungen profitieren. Kommen Sie einfach (in der Regel) am ersten Donnerstag im Monat um 18:00 Uhr zum Begegnungszentrum Wiedenhof.“


Manchmal muss man sein Schicksal einfach selbst in die Hand nehmen.

Bei Fragen, wenden Sie sich an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld, Tel.: 02151 – 961 90 25, E-Mail: selbsthilfe-krefeld@paritaet-nrw.org



Aktuelles zur Selbsthilfeförderung 2018

Auch in 2018 fördern die gesetzliche Krankenkassen wieder die Aktivitäten der Selbsthilfegruppen im Rahmen der Pauschal- und Projektförderung. Aktuelle Informationen dazu finden Sie hier.



Wenn Eifersucht die Gedanken beherrscht...


Interessierte für Austausch gesucht

Das Gefühl der Eifersucht kennt wohl jeder. Bis zu einem gewissen Grad ist Eifersucht normal. Doch wenn die Eifersucht ständig anwesend ist und das Leben beherrscht, ist eine gesunde Grenze überschritten. Dann kann Eifersucht krank machen, Beziehungen zerstören

Verlustangst, Kontrolle, Verunsicherung und der Wunsch, den Partner zu besitzen können Zeichen ungesunder Eifersucht sein. Die Beziehung zum Partner, zu sich selbst und das gemeinsame Leben als Paar werden auf eine harte Probe gestellt. Eifersucht ist kein Thema, über das man gerne spricht. Bei uns wird die Eifersucht nun zum Thema! Im geschützten Rahmen einer Selbsthilfegruppe können Betroffene offen über dieses Gefühl sprechen.

Wir suchen Menschen, die selber eifersüchtig sind und sich hierdurch in ihrem Leben beeinträchtigt fühlen und über ihre Situation mit Gleichbetroffenen sprechen möchten.
Der Austausch mit Menschen in ähnlichen Situationen tut gut und Offenheit kann der erste Schritt in eine neue Richtung sein. Sich gegenseitig zu unterstützen, zu helfen und auszutauschen ist unsere Idee für die neue Selbsthilfegruppe zum Thema Eifersucht.

Interessierte melden sich gerne bei uns in der Selbsthilfe- Kontaktstelle, Tel.: 02151-9619025 oder per E-Mail: Selbsthilfe-krefeld@paritaet-nrw.org



365 Tage, 52 Wochen, 12 Monate auf 4 DIN-A4 Seiten zusammengefasst…
Der Jahresbericht 2017 der Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld


Jetzt sind wir schon mitten drin im Jahr 2018, aber aus aktuellem Anlass schauen wir noch mal zurück in das vergangene Jahr. In dem jetzt vorliegenden Jahresbericht 2017 der Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld kann unsere Arbeit des letzten Jahres nochmal in kompakter Form nachvollzogen werden. Die Zahl der Kontakte liegt etwas unter der des Vorjahres, aber mit 1259 Kontakten immer noch deutlich über der 1000er Marke. Die meisten Anfragen nach einer Selbsthilfegruppe bezogen sich auf den psychosozialen Bereich, 42 % interessierten sich vor allem für Selbsthilfegruppen im Bereich Angsterkrankung/Depression. Nach einer Selbsthilfegruppe zu einer chronischen Erkrankung oder Behinderung fragten 22 % der Menschen, die sich vor allem per Telefon, aber auch per Mail oder persönlich bei uns meldeten. 18 % interessierten sich für eine Selbsthilfegruppe, weil sie zwar nicht chronisch erkrankt sind, sich aber in einer besonderen Lebenslage befinden, in der ihnen Austausch mit anderen Betroffenen gut täte. Der nach dem Bereich „Sonstige Anfragen“ kleinste Teil der Anfragen zu Suchterkrankungen (7 %) erklärt sich daraus, dass viele Betroffene die Selbsthilfegruppen im Bereich Sucht auf den Entgiftungsstationen der Krankenhäuser kennenlernen und so die Kontaktaufnahme über die Selbsthilfe-Kontaktstelle gar nicht notwendig ist.

Das Jahr 2017 bedeutete für die Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld vor allem auch Veränderung in der Zusammensetzung des Teams – Claudia Dässel verließ das Team und Ilona Heinz nahm ihre Stelle ein - sowie die Aufnahme der Kooperation mit dem neu eingerichteten Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe. Kontinuität hingegen erlebten wir in der nach wie vor guten Zusammenarbeit mit den Krefelder Selbsthilfegruppen im Forum Selbsthilfe und kleineren Arbeitsgruppen wie z.B. der AG Gesundheit.



Das besondere Datum: 21. Juni – der Tag des Schlafes

Ein Kurzinterview mit Herrn Prior von der Selbsthilfegruppe Schlafapnoe chronische Schlafstörungen Krefeld e.V.

Guter Schlaf ist sehr wichtig! So wichtig, dass es einen sogar einen deutschlandweiten Tag des Schlafes am 21. Juni gibt. Auch wenn die ursprünglichen Initiatoren dieses Gedenktages diesen jetzt nicht mehr so wie in den ersten Jahren mit einer größeren Aktion begehen, so ist der 21. Juni doch wie geschaffen, auf das besondere Thema „Guter Schlaf“ hinzuweisen, gibt es doch an diesem Datum den längsten Tag und die kürzeste Nacht des Jahres.

Die Bedingungen für guten Schlaf und die Folgen von schlechtem Schlaf für die Gesundheit – darum geht es auch bei der Selbsthilfegruppe Schlafapnoe Chronische Schlafstörungen Krefeld e.V.

Bei der Schlafapnoe handelt es sich um Atemaussetzer während des Schlafes, die sekundenlang, manchmal sogar auch zwei bis drei Minuten andauern können und zwischen 100 – 500mal in der Nacht vorkommen. Die Betroffenen leiden unter zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden wie Konzentrationsproblemen, Sekundenschlaf, Herzbeschwerden, Kopfschmerzen u. a.

In der Selbsthilfegruppe können Betroffene sich über die Möglichkeiten informieren, der Schlafapnoe beizukommen und zu einem erholsameren Schlaf zu finden.

Herr Prior, wie und wann sind Sie zur Selbsthilfe gekommen?
Vor 18 Jahren wurde eine obstruktive Schlafapnoe im Alexianer Schlaflabor bei mir festgestellt. In diesem Zusammenhang habe ich erfahren, dass es in Krefeld eine Selbsthilfegruppe Schlafapnoe gibt, der ich dann beigetreten bin. Die Thematik hat mich derartig interessiert, dass ich mich in der Gruppe sehr engagiert habe und nach vier Jahren den Vorsitz übernehmen konnte.

Welche Rolle spielt die Selbsthilfe für Sie persönlich?
Die persönliche Rolle der Selbsthilfegruppe liegt für mich darin, dass ich durch die Verbindungen zu allen betroffenen Institutionen und Geräteherstellern immer auf dem letzten Stand der Entwicklung sein kann. Natürlich gehört hierzu auch der Erfahrungsaustausch mit allen Mitgliedern der Selbsthilfegruppe.

Gibt es ein besonderes Erlebnis aus der Selbsthilfe-Arbeit, das Ihnen in Erinnerung geblieben ist?
Es gibt nicht ein besonderes Erlebnis, sondern viele besondere Erlebnisse. Diese liegen in den Rückmeldungen von Betroffenen, dass nämlich diskutierte und vorgeschlagene Maßnahmen zur Verbesserung der Schlafqualität geholfen haben, wodurch die allgemeine Lebensqualität verbessert wurde.

www.selbsthilfe-schlafapnoe-krefeld.de
www.bsd-selbsthilfe.de



 

Aktuelle Termine finden Sie hier
Gruppen im Aufbau - Interessierte gesucht
Eifersucht mehr - Vätergruppe mehr - Lichen sclerosus - Tourette - Trennung (mehr) – Soziale Angst mehr – Frauen mit Missbrauchserfahrung (mehr)
Krankenkassenförderung für Selbsthilfegruppen
Aktuelle Regelungen und Hinweise. Mehr
Aktueller Jahresbericht
Den aktuellen Jahresbericht der Selbsthilfekontaktstelle finden Sie hier
Informationen zum Pflegeselbsthilfebüro
Informationen zum Pflegeselbsthilfebüro
Die Selbsthilfeunterstützung in Krefeld hat jetzt Verstärkung bekommen.
Am 1. August 2017 hat das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe seine Arbeit aufgenommen.
Es ist die Aufgabe unserer neuen Kollegin Jenny Paulsen, Selbsthilfegruppen von pflegenden Angehörigen in ihren Aktivitäten zu unterstützen und neue Selbsthilfegruppen in diesem Bereich auf den Weg zu bringen.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Selbsthilfe macht stark
Von hier aus gelangen Sie zu den örtlichen Selbsthilfegruppen, zu überregional tätigen Selbsthilfeorganisationen und zu den Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW. [Mehr]
Weitere Informationen unter www.in-gang-setzer.de [Mehr]


 
top